.
.

.

Kann ich als Muslim von meinen nicht-muslimischen Eltern erben?


Frage:

Kann ich als Muslim von meinen nicht-muslimischen Eltern erben?

Antwort:

Mit dem Namen ALLAAHs, Des Gnadenden, Des Allgnädigen!
Alles Lob gebührt ALLAAH, Dem wahren Herrn und Schöpfer! Seine Gnade und Sein Frieden mögen dem Gesandten Muhammad zuteilwerden, dem Gesandten der Milde und der Barmherzigkeit zu allen Geschöpfen.

Erbbrechtigte verlieren ihren Erbanspruch und werden erbunwürdig, wenn eine der folgenden Erbunwürdigkeiten (maani’ul-irth مانع الإرث ) vorliegt:

–     Vorsätzliche bzw. aufgrund einer Aggression erfolgte Tötung der vererbenden Person durch die erbende Person und/oder

–     Nicht-Zugehörigkeit zum Islam: Der Islam hat keine Erbpflichtanteile für den Muslim im Vermögen des verwandten Nicht-Muslims vorgesehen und umgekehrt. Der Gesandte (sallal-laahu ‘alaihi wa sallam) sagte:

لَا يَرِثُ الْمُسْلِمُ الْكَافِرَ وَلَا الْكَافِرُ الْمُسْلِمَ.

Der Muslim hat kein Miiraath (Erbschaftspflichtanteile) bei dem Nicht-Muslim, so auch der Nicht-Muslim bei dem Muslim. (B, M, T)

Anmerkung:

Die Scharii’ah hat das Vererben unter Muslimen und Nicht-Muslimen nicht per se verboten, sondern nur diesen einen Weg des Beerbens versperrt, andere Wege jedoch offen gelassen. So hat der Islam zwar keine Erbpflichtanteile für Nicht-Muslime im Vermögen der Muslime und umgekehrt vorgesehen, aber das testamentarische Vererben zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen nicht verboten. So kann z. B. eine nicht-muslimische Ehefrau von ihrem muslimischen Ehemann islam-konform per Testament bis zu einem Drittel seiner Hinterlassenschaft erben. Außerdem besteht immer die Möglichkeit einer Schenkung zu Lebzeiten.

Und ALLAAH weiß es am Besten!

Fatwa-Kommission islam-wissen.com