.
.

.

Ist der folgende Lösungsansatz für den Kauf eines Hauses islam-konform?


Frage:

Da es in der heutigen Zeit fast unmöglich ist ein Haus ohne einen zinslichen Kredit zu kaufen, habe ich in Kooperation mit 4 Freundeneinen möglichen Lösungsansatz gefunden.

Nämlich, bilidlich dargestellt:
Das Grundstück und die Errichtung eines Hauses kostet 100.000 Euro. Jeder von uns (5) gibt jeweils 20.000 Euro, dass bedeutet wir kaufen es gemeinsam, errichten es und nach einer bestimmten Zeit verkaufen wir es für 200.000 Euro. Diesen Vorgang wiederholen wir in weiterer Folge noch einmal und danach hat jeder von uns genug Geld um sich selber ein Haus zu leisten.

Die Fragen hierbei:
1.) Gibt es bei dieser Vorgehensweise schariarechtliche Bedenken?

2.) Gibt es schariarechtliche Bedenken, dass nur einer von uns in das Grundbuch eingeht? Grund dafür ist: wenn diese Person dann 2 Jahre dieses Haus als Hauptwohnsitz genutzt hat, müssen keine Steuern entrichtet werden, sonst würde der Gewinn sehr gering ausfallen. Die Zeit, wo der Grundbucheingetragene das Haus als Hauptwohnsitz nutzen würde, würde er natürlich an die anderen 4 Beteiligten eine ortsübliche Miete entrichten.

Die Frage ist sicherlich sehr komplex, aber im Zuge, dass es für Muslime fast keine Möglichkeiten gibt sich ihr Eigenheim auf Halalweg zu leisten müssen alle möglichen Wege überprüft werden.

Antwort:

Mit dem Namen ALLAAHs, Des Gnadenden, Des Allgnädigen!
Alles Lob gebührt ALLAAH, Dem wahren Herrn und Schöpfer! Seine Gnade und Sein Frieden mögen dem Gesandten Muhammad zuteilwerden, dem Gesandten der Milde und der Barmherzigkeit zu allen Geschöpfen.

Der vorgestellte Lösungsansatz ist unbenklich und islam-konform.

Und ALLAAH weiß es am besten!

Fatwa-Kommission islam-wissen.com