.
.

.

Ist es der Ehefrau erlaubt Reizwäsche zu tragen?


Frage:

1. Ist es der Ehefrau erlaubt Reizwäsche zu tragen?
2. Es gibt einige Stimmen die behaupten und versuchen zu belegen, dass der eigentliche Akt nur unter der Decke stattfinden darf. Wie kann man die Freiheit der Sexualität im Islam belegen anhand von Belegen vom Propheten salallahu ‘alaihi wasalam. Denn ich hörte von einer Überlieferung, dass `Aaischah den Propheten nicht nackt gesehen haben soll im Hinblick auf die Ghusl.
3. Wie freizügig darf eine Frau zu Hause sein?

Antwort:

Mit dem Namen ALLAAHs, Des Gnadenden, Des Allgnädigen!
Alles Lob gebührt ALLAAH, Dem wahren Herrn und Schöpfer! Seine Gnade und Sein Frieden mögen dem Gesandten Muhammad zuteilwerden, dem Gesandten der Milde und der Barmherzigkeit zu allen Geschöpfen.

1.) Das Tragen von Reizwäsche ist der Ehefrau nur für ihren Ehemann erlaubt.

2.) Es ist falsch zu behaupten, dass der Geschlechtsakt nur unter der Decke vollzogen werden kann.
Die von dir angeführte Hadiith bezieht sich auf den direkten Blick auf die Geschlechtsorgane des Ehepartners.

3.) Der Ehemann darf von seiner Ehefrau alles sehen. Üblicherweise zeigt sie aber nur das, was sie Zuhause nicht bedeckt, wie Gesicht, Haare, Hals, Arme, etc.

Die oben genannten Regelungen basieren auf den folgenden Belegen:

  • al-aslu baraa-atudh-dhimmah, الأصل براءة الذمة

“Die Regel ist die Unbelastung bzw. die Nicht-Verpflichtung”; bzw.

“der Mensch ist eigentlich frei von Verpflichtungen.”

Diese Regel besagt, dass der Mensch unbelastet und frei von jeglicher Verschuldung und Verpflichtung geboren wird. Dass der Mensch zu irgendwelchen Handlungen verpflichtet ist, muss erst belegt werden.

  • al-halaalu ma lam yadullad-daliilu ‘ala tahriimihi, الحلال ما لم يَـدُلَّ الدليل على تحريمه

Halaal ist alles, dessen Zugehörigkeit zum Haraam vom Beleg nicht bewiesen wurde”; bzw.

halaal ist, was nicht haraam ist.”

Diese Meinung wird durch den Quraan und die Sunnah belegt:

يَٰٓأَيُّهَا ٱلَّذِينَ ءَامَنُواْ لَا تَسۡ‍َٔلُواْ عَنۡ أَشۡيَآءَ إِن تُبۡدَ لَكُمۡ تَسُؤۡكُمۡ وَإِن تَسۡ‍َٔلُواْ عَنۡهَا حِينَ يُنَزَّلُ ٱلۡقُرۡءَانُ تُبۡدَ لَكُمۡ عَفَا ٱللَّهُ عَنۡهَاۗ وَٱللَّهُ غَفُورٌ حَلِيمٞ ١٠١

Ihr, die den Iimaan verinnerlicht habt! Fragt nicht nach Dingen, die, wenn sie euch verdeutlicht würden, euch unangenehm wären. Doch wenn ihr danach fragt, während der Quraan hinabgesandt wird, werden sie euch verdeutlicht. Allaah hat sie euch vergeben. Allaah ist allvergebend, allnachsichtig.

إنَّ اللهَ حدَّ حدُوداً فَلا تَعْتَدوهَا، وفَرَضَ أشْياءَ فَلا تُضَيِعُوها، وَحَرَّمَ أشيَاءَ فَلا تَنتَهِكُوها، وَسَكَتَ عَن أشيَاءٍ رَحْمَةً بِكُمْ غَيرَ نَسيَانِ فَلا تَبْحَثوا عَنْها.

Allaah hat Grenzen gesetzt, so überschreitet sie nicht! Auch hat Er Dinge vorgeschrieben, so vernachlässigt sie nicht! Und Er hat Dinge für haraam erklärt, so verletzt sie nicht! Auch ließ Er manche Dinge unerwähnt bleiben aus Gnade euch gegenüber, ohne dass Er sie vergessen hätte, so forscht nicht nach ihnen! (Ad-daaraqutniy)

Diese Aussagen sind Aufforderungen an die Muslime, sich das Leben nicht schwer zu machen und Regelungen für jede Angelegenheit unmittelbar von Allaah (ta’aala) bzw. von Seinem Gesandten zu erfragen, weil danach Ihre Verpflichtungen nur anwachsen werden. Deswegen sagte der Prophet (sallal-laahu ‘alaihi wa sallam):

دَعُونِي مَا تَرَكْتُكُمْ إِنَّمَا هَلَكَ مَنْ كَانَ قَبْلَكُمْ بِسُؤَالِهِمْ وَاخْتِلَافِهِمْ عَلَى أَنْبِيَائِهِمْ فَإِذَا نَهَيْتُكُمْ عَنْ شَيْءٍ فَاجْتَنِبُوهُ وَإِذَا أَمَرْتُكُمْ بِأَمْرٍ فَأْتُوا مِنْهُ مَا اسْتَطَعْتُمْ.

Lasst mich, solange ich euch lasse! Denn diejenigen vor euch sind nur aufgrund ihrer Fragerei und Streitigkeiten mit ihren Propheten untergegangen. Wenn ich euch etwas verbiete, dann meidet es, und wenn ich euch etwas gebiete, dann vollzieht davon, was ihr könnt. (B, M)

Auch folgende Überlieferung des Gesandten Muhammad (sallal-laahu ‘alaihi wa sallam) bestätigt diese Auffassung:

الْحَلَالُ مَا أَحَلَّ اللَّهُ فِي كِتَابِهِ وَالْحَرَامُ مَا حَرَّمَ اللَّهُ فِي كِتَابِهِ وَمَا سَكَتَ عَنْهُ فَهُوَ مِمَّا عَفَا عَنْهُ.

Halaal ist das, was Allaah in Seiner Schrift für halaal erklärte; und Haraam ist das, was Allaah in Seiner Schrift für haraam erklärte; und das, was Er unerwähnt bleiben ließ, ist von dem, was Er vergab.” (T, I)

مَا أَحَلَّ اللَّهُ فِي كِتَابِهِ فهو حَلَالٌ، وَمَا حَرَّمَ اللَّهُ فِي كِتَابِهِ فهو حَرَامٌ. وَمَا سَكَتَ عَنْهُ فَهُوَ عَفوٌ، فَاقبَلوا مِنَ اللهِ عَافِيَتَهُ، فَإنَّ اللهَ لمْ يَكُنْ لِيَنْسى شَيئاً. ثُمَ تَلا: وَمَا كَانَ رَبُّكَ نَسِيًّا.

Was Allaah in seiner Schrift für halaal erklärte, ist halaal; und was Er für haraam erklärte, ist haraam; und was Er unerwähnt bleiben ließ, ist eine Nachsichtigkeit. So nehmt von Allaah Seine Nachsicht an, denn gewiss Allaah würde nichts vergessen. Dann rezitierte er: “وَمَا كَانَ رَبُّكَ نَسِيًّا, und dein Herr vergisst nie”. (Al-bazzaar und Al-haakim)

Und ALLAAH weiß es am Besten!

Fatwa-Kommission islam-wissen.com