.
.

.

Ist die Ehe mit einer Atheistin erlaubt?


Frage:
Ist die Ehe mit einer Atheistin erlaubt?

Antwort:
Mit dem Namen ALLAAHs, Des Gnadenden, Des Allgnädigen!
Alles Lob gebührt ALLAAH, Dem wahren Herrn und Schöpfer! Seine Gnade und Sein Frieden mögen dem Gesandten Muhammad zuteilwerden, dem Gesandten der Milde und der Barmherzigkeit zu allen Geschöpfen.

Die Regel ist, dass ein Muslim nur eine Muslimah heiratet und umgekehrt:

وَلَا تَنكِحُواْ ٱلۡمُشۡرِكَٰتِ حَتَّىٰ يُؤۡمِنَّۚ وَلَأَمَةٞ مُّؤۡمِنَةٌ خَيۡرٞ مِّن مُّشۡرِكَةٖ وَلَوۡ أَعۡجَبَتۡكُمۡۗ وَلَا تُنكِحُواْ ٱلۡمُشۡرِكِينَ حَتَّىٰ يُؤۡمِنُواْۚ وَلَعَبۡدٞ مُّؤۡمِنٌ خَيۡرٞ مِّن مُّشۡرِكٖ وَلَوۡ أَعۡجَبَكُمۡۗ أُوْلَٰٓئِكَ يَدۡعُونَ إِلَى ٱلنَّارِۖ وَٱللَّهُ يَدۡعُوٓاْ إِلَى ٱلۡجَنَّةِ وَٱلۡمَغۡفِرَةِ بِإِذۡنِهِۦۖ وَيُبَيِّنُ ءَايَٰتِهِۦ لِلنَّاسِ لَعَلَّهُمۡ يَتَذَكَّرُونَ ٢٢١

Heiratet die polytheistischen Frauen nicht, bis sie sich zum Iimaan bekennen. Eine iimaan-bekennende Dienerin ist gewiss besser als eine Polytheistin, selbst dann sollte diese euch gefallen. Verheiratet eure Frauen nicht mit polytheistischen Männern, bis sie sich zum Iimaan bekennen. Denn ein iimaan-bekennender Diener ist besser als ein Polytheist, selbst dann sollte dieser euch gefallen. Diese laden zum Feuer ein, und ALLAAH lädt ein zum Paradies und zur Vergebung mit Erlaubnis von Ihm. Er verdeutlicht den Menschen Seine Worte, damit sie sich besinnen. 1

يَٰٓأَيُّهَا ٱلَّذِينَ ءَامَنُوٓاْ إِذَا جَآءَكُمُ ٱلۡمُؤۡمِنَٰتُ مُهَٰجِرَٰتٖ فَٱمۡتَحِنُوهُنَّۖ ٱللَّهُ أَعۡلَمُ بِإِيمَٰنِهِنَّۖ فَإِنۡ عَلِمۡتُمُوهُنَّ مُؤۡمِنَٰتٖ فَلَا تَرۡجِعُوهُنَّ إِلَى ٱلۡكُفَّارِۖ لَا هُنَّ حِلّٞ لَّهُمۡ وَلَا هُمۡ يَحِلُّونَ لَهُنَّۖ وَءَاتُوهُم مَّآ أَنفَقُواْۚ وَلَا جُنَاحَ عَلَيۡكُمۡ أَن تَنكِحُوهُنَّ إِذَآ ءَاتَيۡتُمُوهُنَّ أُجُورَهُنَّۚ وَلَا تُمۡسِكُواْ بِعِصَمِ ٱلۡكَوَافِرِ وَسۡ‍َٔلُواْ مَآ أَنفَقۡتُمۡ وَلۡيَسۡ‍َٔلُواْ مَآ أَنفَقُواْۚ ذَٰلِكُمۡ حُكۡمُ ٱللَّهِ يَحۡكُمُ بَيۡنَكُمۡۖ وَٱللَّهُ عَلِيمٌ حَكِيمٞ ١٠

Ihr, die den Iimaan verinnerlicht habt! Wenn zu euch die iimaan-bekennenden Frauen auswandern, so prüft sie. ALLAAH weiß besser Bescheid über ihren Iimaan. Solltet ihr sie als Iimaan-Bekennende erkennen, so schickt sie nicht zu den Leugnern zurück! Weder sie sind erlaubt für die Leugner, noch die Leugner sind erlaubt für sie. Und gebt den Leugnern, was sie (als Brautgabe) ausgaben. Es trifft euch keine Verfehlung, wenn ihr sie heiratet, wenn ihr ihnen ihre Brautgabe gebt. Haltet nicht die leugnenden Ehefrauen! Und verlangt, was ihr ausgegeben habt, und sie sollen verlangen, was sie ausgaben. Dies ist ALLAAHs Entscheidung. Er richtet unter euch. Und ALLAAH ist allwissend, allweise. 2

Der Grund für das Ehe-Verbot mit diesen Gruppen liegt in den Glaubensüberzeugungen der Nicht-Muslime begründet, die vielen Iimaan-Inhalten widersprechen. In einer Ehe werden diese miteinander kollidieren, was innerhalb der Familie zwangsläufig zu Interessenkonflikten und Zwist führt und damit den Bestand der Ehe ernsthaft beeinträchtigt. Außerdem ist in derartigen Mischehen die islamische Erziehung der Kinder nicht ohne weiteres gesichert. Dieses Ehehindernis wird entweder durch Annahme des Islam, des Christentums oder des Judentums aufgehoben. Der Islam hat für den muslimischen Mann eine Ausnahme von diesem generellen Verbot vorgesehen und ihm erlaubt, eine bekennende Christin bzw. Jüdin zu heiraten.

وَٱلۡمُحۡصَنَٰتُ مِنَ ٱلۡمُؤۡمِنَٰتِ وَٱلۡمُحۡصَنَٰتُ مِنَ ٱلَّذِينَ أُوتُواْ ٱلۡكِتَٰبَ مِن قَبۡلِكُمۡ إِذَآ ءَاتَيۡتُمُوهُنَّ أُجُورَهُنَّ مُحۡصِنِينَ غَيۡرَ مُسَٰفِحِينَ وَلَا مُتَّخِذِيٓ أَخۡدَانٖۗ

(Zur Heirat gelten für euch als erlaubt) die Tugendhaften von den iimaan-bekennenden Frauen und die tugendhaften Frauen von denjenigen, denen die Schrift vor euch zuteil wurde, wenn ihr ihnen ihre Morgengabe gegeben habt als tugendhafte Ehemänner, nicht als Unzüchtige und nicht als solche, die sich Geliebte nehmen. 3

Darüber hinaus ist bekannt, dass die Gefährten des Propheten (sallal-laahu ‘alaihi wa sallam) mit Frauen aus den Reihen der Schriftbesitzer verheiratet waren. Dies belegt die grundsätzliche Erlaubtheit einer Eheschließung mit Frauen dieser Gemeinschaften.

Der Unterschied zwischen Christinnen bzw. Jüdinnen und anderen nicht-muslimischen Frauen wird darin gesehen, dass erstere sich zu Religionen bekennen, deren Ursprünge und Propheten der Islam anerkennt. Weiterhin bekennen sie sich zu bestimmten vergleichbaren Iimaan-Grundsätzen, wie zum Iimaan an Allaah (ta’aala), zur Entsendung von Propheten zur Verkündung der göttlichen Botschaft, zum Iimaan an die Auferstehung und die Vergeltung am Jüngsten Tag. Diese Gemeinsamkeiten bieten eine vertretbare Grundlage für ein harmonisches Familienleben und für eine islam-konforme Erziehung der Kinder. Die Mehrheit der Fiqh-Gelehrten rät dennoch von solchen Mischehen ab, weil diese Frauen im Alltagsleben viele Verhaltensweisen haben, die mit dem Islam unvereinbar sind, wie z. B. Essensgewohnheiten (Genuss von Alkohol oder Schweinefleisch), Kleidung und Umgangsformen mit Fremden, sowie Freizeitverhalten (Partys, Disco). Diese Fiqh-Gelehrten rechtfertigen ihre Ansicht mit einer Begebenheit zwischen ‘Umar (radial-laahu ‘anh) und Hudhaifah (radial-laahu ‘anh). ‘Umar forderte diejenigen Gefährten des Gesandten, die christliche bzw. jüdische Frauen geheiratet hatten, dazu auf, sich von diesen zu trennen. Alle entließen ihre Frauen, außer Hudhaifah, der darauf entgenete: “Bezeugst du, dass es verboten ist?” ‘Umar antwortete: “Sie ist eine brennende Kohle.” Hudhaifah sagte weiter: “Bezeugst du, dass es verboten ist?” Er sagte nochmal: “Sie ist eine brennende Kohle.” Daraufhin sagte Hudhaifah: “Ich weiß, dass sie eine brennende Kohle ist, aber sie ist mir erlaubt.” Und er weigerte sich, sie zu entlassen. Später entließ er sie. Da sagte man zu ihm: “Hättest du sie doch entlassen, als ‘Umar es von dir forderte!” Da antwortete er: “Ich wollte nicht, dass die Menschen meinen, ich hätte etwas Unerlaubtes begangen”.

Demnach ist die Ehe mit einer Atheistin nicht erlaubt.

Und ALLAAH weiß es am besten!

Fatwa-Kommission islam-wissen.com

Notes:

  1. Quraan 2:221
  2. Quraan 60:10
  3. Quraan 5:5