.
.

.

Ist der Lohn eins Hilfskochs halaal, wenn er in einem Restaurant arbeitet, wo auch Alkohol verkauft wird?


Frage:

Ich bin seit einem Jahr und neun Monaten in Deutschland. Da ich tagsüber zum Deutschkurs gehe, ist es mir nur möglich, abends zu arbeiten. Ich habe jetzt eine geeignete Arbeit in einem Restaurant gefunden, wo allerdings auch Bier verkauft wird. Ich arbeite zwar nur in der Küche und habe mit dem Verkauf von alkoholischen Getränken nichts zu tun, aber trotzdem stelle ich mir eine Frage: “Wenn nun der Chef meinen Lohn von den Einnahmen seines Restaurants bezahlt (wobei in den Einnahmen auch das Geld vom Verkauf von alkoholischen Getränken enthalten ist), ist dann mein erhaltener Lohn haraam-Geld?

Antwort:

Mit dem Namen ALLAAHs, Des Gnadenden, Des Allgnädigen!
Alles Lob gebührt ALLAAH, Dem wahren Herrn und Schöpfer! Seine Gnade und Sein Frieden mögen dem Gesandten Muhammad zuteilwerden, dem Gesandten der Milde und der Barmherzigkeit zu allen Geschöpfen.

Dein Einkommen ist halaal, da du weder aktiv (الإعانة على المعصية) noch passiv (السبب إلى المعصية) an dem Verkauf von Alkohol beteiligt bist. Somit fällt deine Tätigkeit nicht unter dem Verbot der folgenden Aayah:

وَلَا تَعَاوَنُواْ عَلَى ٱلۡإِثۡمِ وَٱلۡعُدۡوَٰنِۚ

… Doch kooperiert nicht bei der Verfehlung und der Übertretung! … (Quraan 5:2)

Außerdem gilt, dass der Umgang mit demjenigen, dessen Vermögen mehrheitlich aus Haraam-Mitteln besteht, erlaubt ist, da er auch über Halaal-Mittel verfügt und man sich Haraam nicht sicher ist. Doch dieser Umgang bleibt eine makruuh-Handlung.

Bemerkung:
Der Umgang mit demjenigen, dessen Vermögen nicht mehrheitlich aus Haraam-Mitteln besteht, ist erlaubt, da er mehrheitlich über Halaal-Mittel verfügt. Dieser Umgang ist nach den meisten Gelehrten eine makruuh-tanziihiy-Handlung.

Und ALLAAH weiß es am Besten!

Fatwa-Kommission islam-wissen.com