.
.

.

Wird Ibnu-taimiyyah von den klassischen Gelehrten zur Urteilsfindung herangeführt?


Frage:

Wird Ibnu-taimiyyah von den klassischen Gelehrten zur Urteilsfindung herangeführt?

Antwort:

Mit dem Namen ALLAAHs, Des Gnadenden, Des Allgnädigen!
Alles Lob gebührt ALLAAH, Dem wahren Herrn und Schöpfer! Seine Gnade und Sein Frieden mögen dem Gesandten Muhammad zuteilwerden, dem Gesandten der Milde und der Barmherzigkeit zu allen Geschöpfen.

Der Gelehrte Ibnu-taimiyyah (gest. 729/1329), der als großer Gegner von Bid’ah-Handlungen galt, war ein Anhänger der hanbalitischen Fiqh-Schule und vertrat häufig eine eigene Meinungen im Widerspruch zu Imaam Ahmad.

Die große Mehrheit der Gelehrten der Ahlus-sunnah wal-dschamaa´ah – und so auch wir – distanzieren sich von Ibnu-taimiyyah, insbesondere von seinen Aussagen zu bestimmten ´Aqiidah-Inhalten.

Ibnu-taimiyyah wird von den klassichen Gelehrten – und so auch von uns – nicht als Beweis bzw. Grundlage einer Urteilsfindung herangeführt. Herangeführt zur Urteilsfindung werden die Aussagen und Fatwas der klassischen Gelehrten der Ahlus-sunnah wal-dschamaa´ah, welche sich in den Fiqh-Werken der jeweiligen Fiqh-Schulen wiederfinden lassen.

Gelegentlich wird Ibnu-taimiyyah als eine Autorität der hanbalitischen Fiqh-Schule zu bestimmten Fiqh-Themen zitiert.

Bemerkung:
Muhammad Bnu-‘abdil-wahhaab (geb. 1703) lernte in Al-madiinah von einem Gelehrten, der stark unter dem Einfluss von Ibnu-taimiyyah stand.

Und ALLAAH weiß es am Besten!

Fatwa-Kommission islam-wissen.com