.
.

.

In meinem Bekanntenkreis hat eine Frau ihr Kind im fünften Monat verloren. Wie sollte man mit solch einen Verlust umgehen?


Frage:

In meinem Bekanntenkreis hat eine Frau ihr Kind im fünften Monat verloren. Wie sollte man mit solch einen Verlust umgehen?

Antwort:

Mit dem Namen ALLAAHs, Des Gnadenden, Des Allgnädigen!
Alles Lob gebührt ALLAAH, Dem wahren Herrn und Schöpfer! Seine Gnade und Sein Frieden mögen dem Gesandten Muhammad zuteilwerden, dem Gesandten der Milde und der Barmherzigkeit zu allen Geschöpfen.

Der Tod ist eine ständige, unübersehbare und wahrhaftige Ermahnung für die noch Lebenden. Durch die Konfrontation mit dem Tod sollen die Lebenden begreifen, dass auch sie selbst irgendwann sterben werden. Sie sollen und werden sich die Frage stellen, nach dem Sinn ihrer Erschaffung, dem Sinn ihres Daseins und dem Wohin nach dem Tod. Der Gesandte (sallal-laahu ‘alaihi wa sallam) sagte:

كَفَى بِالمَوْتِ وَاعِظَاً.

“Der Tod genügt als Ermahnender.” (At–tabari und Al-baihaqi)

Der Tod genügt auch als Mittel zur Rückbesinnung auf Allaah (ta’aala). Wenn der Mensch sich dessen bewusst wird, was nach dem Tod auf ihn wartet, wird er sicherlich seine Zeit nicht sinnlos vergeuden. Er wird sich intensiv bemühen nur das Gute anzustreben, weil er logischerweise nicht Vergängliches gegen Ewiges austauschen will.

Der Tod des eigenen Kindes ist ein unvorstellbarer Verlust. Doch diejenigen, die sich in Geduld üben werden von ALLAAH geliebt werden! Denn ALLAAH sagte:

Allaah liebt diejenigen, die sich in Geduld üben (3:146)

 

ALLAAH ist mit den Geduldigen! Denn ALLAAH sagte:

Übt euch in Geduld! Allaah ist gewiss mit denen, die sich in Geduld üben. (8:46)

 

Folgendes Bittgebet sollte rezitiert werden:

Unser Herr! Verleihe uns Geduld und lasse uns als Muslime sterben!” (7:126)

Und ALLAAH weiß es am Besten!

Fatwa-Kommission islam-wissen.com